SV Mammendorf e. V.

Der Beginn

Die sportliche Entwicklung

Jugendarbeit

Bau, Betrieb und Verkauf des Vereinsheims

Sportstätten

Strukturelle Entwicklung des Sportvereins

Veränderungen in der jüngsten Vergangenheit

Juni 2003: Chronikfortschreibung

März 2005: Chronikfortschreibung


Der Beginn

 

Am 25. August 1946 versammelten sich in Mammendorf 96 Personen um den Sportverein Mammendorf zu gründen.

Die Vorbereitung und Gründung übernahmen
Michael Altmann, Hermann Daubner, Martin Huber, Josef Schußmann, Ferdinand Sertl, Ernst Zauser und Alfons Neumeyr (Gründungsmitglieder).

Von den Funktionären der ersten Stunde leben leider nur noch die Sportfreunde Huber und Zauser unter uns. Die Initiative zur Gründung eines Sportvereins ging von einer Gruppe von Radfahrern und von jungen Fußballern aus. Handball gesellte sich als dritte Sportart dazu. Der Radsport und die Handballmannschaft lösten sich sehr bald wieder auf. Ungenügende Trainingsvoraussetzungen könnten der Grund gewesen sein.

nach oben zur Auswahl

 

Die sportliche Entwicklung

 

Fußball entwickelte sich zur beliebtesten Sportart bis zum heutigen Tag. Das zeigen die vier Seniorenmannschaften und vierzehn Jugendmannschaften. Die erste Mannschaft spielt seit 1988, nach vorhergehenden mehrmaligen Auf- und Abstiegen, sehr erfolgreich in der A-Klasse der Spielgruppe Zugspitze.

Im Jahre 1966 entschieden sich die Mitglieder für einen Mehrspartenverein. Die Abteilung Freizeit Herren wurde ins Leben gerufen und im sportlichen Angebot stets den Trends in Spiel und Gymnastik angepasst. Im gleichen Jahr organisierten sich ca. 35 Damen, um einmal wöchentlich mit verschiedenen  Gruppenübungen, Geräteturnen und Gymnastik sich sportlich zu betätigen. Heute bietet die Abteilung Damen Gymnastik alle modernen Bewegungsformen im Bereich Gymnastik an.

Im Jahre 1967 gründeten engagierte Sportler die Abteilung Basketball, die bis heute die stärkste Hallensportart im Sportverein Mammendorf ist. Neun Jugend- und vier Seniorenmannschaften nehmen derzeit am Spielbetrieb teil. 1974 wurde die Abteilung Kegeln gegründet. Zu dieser Zeit erfreute sich das gesellschaftliche Kegeln größter Beliebtheit. Daraus entwickelte sich eine Mannschaftssportart, die zur Abteilungsgründung führte. Heute nehmen vier Mannschaften, davon eine Damenmannschaft, am Punktspielbetrieb teil.

Eine Elitesportart fand 1977 ihre Anhänger im Sportverein Mammendorf. Es wurde die Abteilung Tennis gegründet und mit viel Engagement die dafür notwendigen Tennisplätze gebaut.

1978 schlossen sich eine Gruppe Männer zur Abteilung Stockschützen zusammen. Auch sie mussten die für diese Sportart notwendige Anlage planen und bauen. Mit drei Mannschaften wird sowohl am Spielbetrieb des Bayerischen Eisportverbandes Kreis 400 Ammersee teilgenommen, wie auch bei einigen Privatturnieren.

Im Jahr 1978 etablierte sich eine weitere Abteilung im Sportverein. Die sportliche Leistung wird von den Windhunden erbracht. Die Windhundfreunde haben auf dem Sportgelände des Sportvereins einen geregelten Trainings- und Rennbetrieb und veranstalten jährlich Rennen mit internationaler Beteiligung sowie interessante Ausstellungen.

Im Herbst 1982 wurde die Abteilung Tischtennis von Mammendorfer Aktiven gegründet, die bis dahin in Günzlhofen und Moorenweis spielten. Ein beständiger Spielerstamm beteiligt sich am Spielbetrieb. Die Nachwuchsarbeit mit Kindern wird eifrig forciert.

Ab 1984 wurden die jahrelangen turnerischen Aktivitäten der Kinder in der Abteilung Geräteturnen organisiert. Der Zuwachs bei den zweimaligen Trainingsnachmittagen pro Woche hat enorm zugenommen. Bei den Gaukinderturnfesten und angebotenen Wochenendwettkämpfen im Raum Bayern erzielten Mammendorfer Turnerinnen beachtliche Erfolge.
Mit der Einweihung des Mammendorfer Freibades 1984 wurde das sportliche Angebot im Sportverein um die Abteilung Schwimmen erweitert. Sie wurde im Oktober 1984 gegründet. Die Beliebtheit dieser Sportart, vor allem bei Kindern,  zeigt der beachtliche Mitgliederstand. Seit 1985 werden jährlich die Vereinsmeisterschaften in den jeweiligen Jahrgängen ausgetragen.

Dass in Mammendorf der Sport in allen Lebensabschnitten seine Anhänger hat, beweist die seit 1991 bestehende Abteilung Mutter-Kind-Turnen. In dieser Abteilung wird bei den Kleinsten unserer Gesellschaft spielerisch mit viel Spaß der erste sportliche Kontakt hergestellt.
Im 50sten Jahr nach der Gründung des Sportvereins begrüßen wir die neue Abteilung Freizeitvolleyball. Zu dieser neuen sportlichen Freizeitaktivität im Sportverein trifft sich einmal wöchentlich eine gemischte Gruppe.

nach oben zur Auswahl 

 

Jugendarbeit


Die Jugendarbeit im Sportverein hat seit Gründung des Vereins  einen hohen Stellenwert. Ohne die hervorragende Jugendbetreuertätigkeit in 50 Jahren wäre das heutige Sportgeschehen nicht möglich.

Allen voran betreibt die Abteilung Fußball eine intensive Nachwuchsförderung. In elf Jahren entwickelte sich die Schwimmabteilung als fast reine Kinder- und Jugendabteilung. Den ersten Einstieg in ein sportliches Erleben erfahren die jüngsten in der Mutter-Kind-Gruppe. Auch in der Basketballabteilung ist die Nachwuchsarbeit sehr groß geschrieben. Den frühen Anfang im Basketballsport  beweist eine aktive "Minimannschaft". Die Abteilung Geräteturnen hat ausschließlich jugendliche Aktive. Die Abteilungen Tischtennis und Tennis betreiben seit einiger Zeit erfolgreich Jugendsport.

nach oben zur Auswahl

 

Bau, Betrieb und Verkauf des Vereinsheims

 

Der große Initiator des SVM, Hermann Schindler, errichtete in nur 6 Monaten zusammen mit dem Schützenverein Eichenlaub und 10000 Arbeitsstunden von freiwilligen Helfern das Vereinsheim am Sportgelände mit drei automatischen Kegelbahnen, einem Schützenstand und einem großen Saal mit Theaterbühne. Der Landkreis leistete eine finanzielle Unterstützung in Höhe von DM 210.000,--. Die Einweihung wurde am 17. Januar 1971 vorgenommen.

Viele Freizeit-Kegelgruppen haben seit Eröffnung des Hauses dem Verein die Treue gehalten. Unter der Vereinsführung von Hans Kothmeier in den Jahren 1979 bis 1995 wurden in das Vereinsheim mehrere kostenintensive Verbesserungen vorgenommen, die zum Teil durch gesetzliche Auflagen vorgegeben waren. Einen Aufschwung nahm die Gaststätte zum einen durch ständige Sanierungsmaßnahmen und zum anderen durch die Wirtsleute Katharina und Berthold Brings, die von September 1983 bis 31.12.1994 die Gaststätte gepachtet hatten. Die Pachteinnahmen deckten in den letzten Jahren aber leider nur noch zum Teil die notwendigen Investitionen und Reparaturaufwendungen und ließen keinen Spielraum für Rücklagenbildung. Um 1995 den finanziellen Ruin des Sportvereins abzuwenden, musste die am 21. April 1995 neugewählte Vorstandschaft den Verkauf des Vereinsheims an die Gemeinde Mammendorf betreiben. Der Kaufpreis, den die Gemeinde Mammendorf für den Kauf des Vereinsheims bezahlte, deckte vor Ablauf des Jahres 1995 die aufgelaufenen Schulden des Sportvereins ab.

Im August 2009 wurde das alte Vereinsheim (Jahn-Stuben) abgerissen und der Bau des Bürgerhaus Mammendorf begonnen. Welches dann 2010 eiongeweiht wurde. Im Bürgerhaus der Gemeinde Mammendorf sind die Sportkegler des SV Mammendorf wieder untergebracht. Hier stehen 4 Bahnen zur Verfügung.

nach oben zur Auswahl

 

Sportstätten

 

Die ersten Fußballspieler trafen sich im sogenannten Brunnfeld, im Garten des Gasthauses Haas und im Garten der Familie Huber - Winkelbauer - zum Fußballspielen.

In einer Gemeindekiesgrube  im Westen Mammendorfs wurde im Frühjahr 1947  in mühevoller Arbeit ein Sportplatz angelegt. Der damalige Vorstand Alfons Neumeyer kaufte eine ausgediente Leichenhalle, die auf dem Sportgelände als Umkleidekabine aufgestellt wurde. Gewaschen hat man sich in der nahen Maisach.

1958 wurde unter dem Vorsitz von Georg Burghardt ein moderner Umkleide- und Duschraumgebaut.

1964 erhielt der Sportplatz unter Führung des Vorsitzenden Ferdinand Sertl eine Tribüne mit ca. 400 überdachten Sitzplätzen.

1965 verwüstete ein Unwetter das gesamte Sportgelände. Mit großem Idealismus, mit vielen freiwilligen Helfern und Spenden von Mammendorfer Bürgern konnte der Vorsitzende Hermann Schindler 1966 das Sportgelände wieder seiner Bestimmung übergeben.

1966 erweiterte sich das sportliche Angebot durch die Fertigstellung der Schulturnhalle.

1971 erwarb die Gemeinde Mammendorf ein Grundstück, das in Eigenregie vom SVM zu zwei Fußballplätzen ausgebaut wurde.

1978 im letzten Jahr einer erfolgreichen Vereinsführung durch Hermann Schindler standen den neugegründeten Abteilungen eine Stockbahn, zwei Tennisplätze und eine Windhundrennbahn zur Ausübung ihrer sportlichen Aktivitäten zur Verfügung.

1983 wurde das Breitensportangebot im Verein durch den Bau der Mehrzweckhalle, die von der Gemeinde Mammendorf und dem Landkreis Fürstenfeldbruck finanziert wurde,  erheblich verbessert.

1984 eröffnete die Freizeitanlage im Mammendorfer Süden ihre Tore. Ein beheiztes 50-Meter Becken, die längste Rutsche Europas und ein attraktiver Badesee locken seither viele Besucher aus den Einzugsgebieten München und Augsburg an. Im Sportverein Mammendorf wurde die Schwimmabteilung  gegründet.

1994 Einweihung des Neubaus mit Dusch- und Umkleideräume, Büros, Jugendraum, Kiosk, Sauna und Entmüdungsbecken. Mit erheblichen finanziellen Belastungen wurde eine Bewässerungsanlage installiert, eine Garage an die Tribüne angebaut und das Tribünendach saniert. Für die Windhundabteilung wurde eine aufwendige Unterführung gebaut.

nach oben zur Auswahl 

 

Strukturelle Entwicklung des Sportvereins

 

Mit der Gründung des Sportvereins Mammendorf waren die Sportarten Fußball, Radfahren   und Handball verbunden. Letztere beide Sportarten wurden sehr bald aufgegeben. Aus der sportlichen Gemeinschaft bildete sich 1948 unter Leitung von Ernst Zauser eine Laienspielgruppe, die im Gasthaus Haas auf der neuen Theaterbühne agierte. Diese Theatergemeinschaft hatte lange Tradition im SVM, bis sie vor nicht allzu langer Zeit sich aus dem Sportverein herauslöste und sich selbständig machte.

Die Mitgliederentwicklung bewegt sich seit Gründung des SVM auf etwa 30 - 38 % der Mammendorfer Bevölkerung. 1947 waren es 250 Mitglieder, 1966 ca. 550, 1986 ca. 900, 1996 ca. 1100. Bis 1966 wurde im Sportverein nur Fußball gespielt. Die Mehrzahl der Mitglieder entschied sich 1966 für einen neuen Weg und beschloss den Mehrspartenverein. Für die Sportarten Basketball und Gymnastik wurden Abteilungen gegründet. Der Weg war frei für eine Weiterentwicklung im sportlichen Angebot und damit auch in der Mitgliederstärke.

Am 3.4.1981 trat eine neue Vereinssatzung in Kraft, die am 22.März 1985 in einigen Punkten wieder geändert wurde. Unter dem gleichen Datum gab sich der Verein eine Geschäftsordnung. Neu organisiert wurde 1985 der Bereich der Sportjugend im Verein mit der Einführung der Jugendordnung. Die Jugendlichen der verschiedenen Abteilungen wurden zu einer Gesamtjugend vereinigt. An ihrer Spitze steht der Jugendausschuss, der sich aus den Spartenjugendleitern und den jeweiligen Jugendsprechern zusammensetzt.

nach oben zur Auswahl 

 

Veränderungen in der jüngsten Vergangenheit

 

Am 21. April 1995 begann für den Sportverein Mammendorf eine neue Ära. Nach dem die komplette Vorstandschaft nicht mehr für die Vereinsführung zur Verfügung stand, stellte sich Gott sei Dank eine neue Führungsmannschaft den bevorstehenden Aufgaben. Leider war der Verein wirtschaftlich am Ende und dermaßen verschuldet, dass nur der Verkauf der vereinseigenen Sportgaststätte einen drohenden Konkurs verhindern konnte. Bürgermeister und Gemeinderäte ließen den größten Verein der Gemeinde Mammendorf nicht im Stich und erwarben das Clubheim. Mit diesem Erlös konnten die meisten Verbindlichkeiten abgedeckt werden. Allerdings kamen in der Folge noch einige Überraschungen auf die neue Vorstandschaft zu. Durch geschickte Finanzpolitik und durch einen eisernen Sparkurs konnte der Verein wieder auf einen wirtschaftlichen Erfolgsweg gebracht werden. Trotz enormer Sparmaßnahmen wurden die Stockbahnen und die beiden Tennisplätze einer dringenden Sanierung unterzogen. Das neue Umkleidegebäude erwies sich recht bald als ein sog. Verdrussbau. Wie hier mit öffentlichen Geldern (Gemeinde und Staatszuschüsse) umgegangen wurde, ist eigentlich unglaublich. Die Bodenfliesen in den Duschräumen mussten entfernt und nachträglich eine Feuchtigkeitssperre eingebracht werden. Insgesamt sieben Fenster mussten bis heute (2002) ersetzt werden.

Trotz alle dem steht der Verein heute wirtschaftlich wieder auf gesunden Beinen. Natürlich gibt es bei diesem großen Sportgelände immer etwas zu tun. Nach dem die Gemeinde nun auch die an gepachtete Fläche (Ostermayerwiese) erworben und dem Sportverein unentgeltlich zur Pacht überlassen hat, haben wir die komplette Westseite mit einer Fichtenhecke bepflanzen lassen. Im Sportbetrieb hat sich in den vergangenen Jahren auch einiges verändert. Bei der Damengymnastikabteilung hat sich eine Jugend-Aerobic-Gruppe gebildet und erfreut sich eines großen Zulaufes.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 12. November 1999 hat der Sportverein Mammendorf eine neue Satzung und neue Ordnungen (Ehren-, Geschäfts-, Jugend- und Finanzordnung) beschlossen.

nach oben zur Auswahl 

 

Juni 2003: Chronikfortschreibung

 

Seither sind schon wieder vier Jahre vergangen und zweimal wurden bereits Neuwahlen abgewickelt. Die Vorstandschaft hat personelle Veränderungen erfahren, die auf unserer Webseite nachzuvollziehen sind. Am Sportgelände haben sich einige kostenintensive Verbesserungen vollzogen. An der westlichen Geländegrenze haben wir ein komplett neues Flutlicht installiert. Die über 20-jahre alten Lampen konnten mangels Ersatzteile nicht mehr repariert werden. Teilweise waren sie undicht; aber vorrangig war auch die Auswechslung der Holzmasten, die zu besteigen einfach zu gefährlich war. Das Flutlicht an unseren Tennisplätzen wurde ebenfalls komplett erneuert. Nach mehr als 25 Jahren musste hier einfach eine Erneuerung durchgeführt werden.

Zwischendurch veranstaltete 2001 der BLSV-Kreis 14 ein Projekt „SIGGI“ im Landkreis Fürstenfeldbruck. SIGGI steht für „Sport integriert – gemeinsam gegen Gewalt und Intoleranz“. Mehrere „SIGGI-Veranstaltungen“ in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Fürstenfeldbruck wurden von verschiedenen Vereinen organisiert. Auch der SV Mammendorf wurde mit einem Projekttag beauftragt. Ein Großteil des Vereines vor allem die Jugendleitung mit der Vorstandschaft bereiteten die Veranstaltung auf dem Schulsportgelände sowie in den Turnhallen vor. Eine große Teilnehmerzahl sowie optimale Organisation brachte uns viel Lob der Dachorganisation ein.

Eine große organisatorische Aufgabe hatte der Sportverein zum Fasching 2003 zu bewältigen. In der Rotation traf es des SV Mammendorf diesen Faschingszug zu organisieren. Schon im ganzen Vorjahr trimmte der Vorsitzende alle Abteilungen auf die Vorbildfunktion ein. Großes Lob spendete der Bürgermeister anlässlich der Jahreshauptversammlung am 28. März 2003 für die Organisation, die großartige Beteiligung und wirtschaftliche Abwicklung des diesjährigen Faschingszuges.

Große Sorgen bereitete uns im zurückliegenden Jahr der Grundwasserstand. Durch die weit über dem Durchschnitt liegende Niederschlagsmenge stieg der Grundwasserstand derart, dass in unserer Fußgängerunterquerung der Windhundrennbahn zeitweise das Wasser mehr als einen halben Meter stand. Durch das außergewöhnlich trockene Frühjahr 2003 reduzierte sich der Wasserstand und endlich konnte man ab Ende April die Unterführung wieder trockenen Fußes benutzen.

Für Juni traf uns wieder einmal ein Wirtwechsel in unseren Jahn-Stuben. Nach fast fünfjähriger Führung durch Kosta Sirikelas mit seiner Partnerin Daniela kündigten sie die Fortführung der Gaststätte auf. Nach einigen Ausschreibungen uns Vorstellungsgesprächen einigten wir uns mit Ioannis Zogos und konnten somit eine nahtlose Fortführung der Bewirtung in Jahn-Stuben gewährleisten.

nach oben zur Auswahl 

 

März 2005: Chronikfortschreibung

 

Leider zeigte sich sehr bald, dass er dieser Größenordnung von Gastronomie nicht gewachsen war und er merkte dies auch selbst und bat deshalb aus dem Vertrag entlassen zu werden. Sehr schnell konnten wir Karl-Heinz Nagl und Petros Daoutis engagieren, die in einer Gastro-GmbH die Jahn-Stuben übernahmen.

Hatten wir in den zurückliegenden Jahren mit viel finanziellem Aufwand und Mitgliedereinsatz das gesamte Sportgelände mit einem Grüngürtel umrahmt traf uns die Borkenkäferplage wie ein Fausthieb. So mussten wir die gesamte Tennisplatzumgrünung sowie die gesamte Kiefernhecke an der westlichen Geländegrenze abholzen und mit viel Aufwand wieder neu bepflanzen.

Sportlich schlingern wir sowohl bei den Fußballern sowie mit den Basketballern in den unteren Gefilden jeweiligen Spielligen dahin. Es ist heutzutage schwierig Sportler ohne Bezahlung für den Mannschaftssport, egal in welcher Sportart zu halten.

Nach langen Verhandlungen und Angebotsprüfungen hat sich die Vorstandschaft für die Beschaffung eines neuen Rasenmähers entschlossen. Der derzeitige Platzwart, der eine herausragende Arbeit leistet, machte seine weitere Tätigkeit davon abhängig. Verständlich, denn das alte Gerät verursachte einen derartigen Zeitaufwand, dass wir im Vorstand handeln mussten. Ein Supergerät machte wohl Spaß an der Arbeit auf dem Platz und das gesamte Gelände präsentierte sich den Sommer über als einer der schönsten Sportplätze im ganzen Landkreis. Selbst ein Schweizer Besuch anlässlich einer internationalen Windhundrennveranstaltung schrieb in einem Schweizer Fachblatt, dass viele Vereine im In- und Ausland wohl neidisch nach Mammendorf blicken würden. Der Dank gilt also unserem Platzwart Hermann Hofer, aber auch den fleißigen Mitgliedern der Windhundrennabteilung.

Nun geht wieder einer Epoche zu Ende. Erwin Wieser steht nach 10-jähriger ununterbrochener Vorstandstätigkeit (4 Jahre Kassier, 6  Jahre 1. Vorsitzender) für eine weitere Periode nicht mehr zur Verfügung. Der Verein steht wirtschaftlich gut da. Rücklagen sind für etwaige Notsituationen gebildet. Ein bisher einmaliger Vorgang in der Vereinsgeschichte. Die Nachfolger können ein wohlbestelltes Erbe antreten.

In der Jahreshauptversammlung am 18. März 2005 nach einem fast vierstündigen Versammlungsmarathonstellte stellte sich nach zähen Wahlgängen Gerhart Teschke als neuer 1. Vorsitzender für die nächsten 2 Jahre zur Verfügung. Eine neue Ära hat begonnen.

Die Neuwahlen brachten folgendes Team zusammen:

1. Vorsitzender

Gerhart Teschke

Vorstand Geschäftsführung 

Hans Kürzl

Stellv. Vorstand Geschäftsf. 

Sabine Jantschar

Vorstand Finanzen

Rainer Kerth

Stellv. Vorstand Finanzen

Doris Blum

Vorstand Sport

Kerstin Rennebarth

Vorstand Jugend

Josef Heckl jun.

Stellv. Vorstand Jugend 

Richard Ströbl

Vorstand Öffentlichkeitsarbeit 

Günter Mairhörmann

Die erste große Aufgabe der neuen Vorstandschaft waren die wenig zufriedenstellenden Verhältnisse rund um die Jahn-Stuben. Im Juni 2005 trennte man sich vom Wirt und in einer eiligst einberufenen Führungsausschuss-Sitzung sprachen sich die Teilnehmer einstimmig dafür aus, das Pachtverhältnis mit der Gemeinde zum Ende des Jahres 2005 zu kündigen. Damit wurde die Praxis beendet, dass zwischen der Eigentümerin der Jahn-Stuben (Gemeinde Mammendorf) und dem Wirt der SVM als Zwischenpächter eingeschaltet ist. Da kein neuer Wirt gefunden werden konnte, hat der SVM wegen der Deckung der laufenden Kosten bis Mitte November die Bewirtung der Gäste übernommen.

Das Jahr 2006 stand weitestgehend im Zeichen des 60-jährigen Gründungsjubiläums. Als Festtag wurde der 27. Mai auserkoren.  Der Tag begann mit sportlichen Wettkämpfen, setzte sich mit einem Kindernachmittag fort und gipfelte im abendlichen Konzert der Berliner Speed-Polka-Band „Polkaholix“ im Festzelt.

In mehreren Sitzungen hat sich die Vorstandschaft in diesem jahr auch an eine neue Satzung für den SVM gemacht. Doch der Besuch bei der Vereinsratssitzung am 21. September war wenig erheiternd. Von 59 gewählten Vereinsratsmitgliedern glänzten lediglich 21 mit Anwesenheit. Von 12 Abteilungsleitern fehlte die Hälfte. Ein Grund, dass dieses Vorhaben scheiterte und vorerst nicht weiter verfolgt wurde.

Insgesamt konnte die Restvorstandschaft – so manches Mitglied schied über die zurückliegenden beiden Jahre aus – doch auf eine zufriedenstellende Amtsperiode zurückblicken. Innerhalb der Umkleiden in der Geschäftsstelle wurden fünf neue Duschen eingebaut. Damit stehen nun auch dem weiblichen Fußballnachwuchs separate Duschmöglichkeiten zur Verfügung.

Die dringend notwendigen Renovierungsarbeiten an der nordwestlichen Seite der Außenfassade wurden noch vor dem Wintereinbruch begonnen. Neu installiert wurden auch zwei Wasseranschlüsse auf Platz 2 der einzigartigen Sportanlage im Westen Mammendorfs.

Da der 1. Vorsitzende, Gerhart Teschke, und Finanzvorstand Rainer Kerth klar zum Ausdruck brachten, dass sie nicht noch mal kandidieren, war klar, dass es am 23. März 2007 bei den Neuwahlen zur Vorstandschaft zu einer neuen Besetzung kommen wird. Und es kam auch so, die Neuwahlen brachten folgendes Team...

1. Vorsitzender

Helmut Amberger

Vorstand Geschäftsführung 

Heinrich Dichtl

Stellv. Vorstand Geschäftsf. 

Agnes Plumm

Vorstand Finanzen

Josef Heckl jun.

Stellv. Vorstand Finanzen

Doris Blum

Vorstand Sport

Manfred Haumayr

Vorstand Jugend

Armin Hoffmann

Stellv. Vorstand Jugend 

Bernd Klotz

Vorstand Öffentlichkeitsarbeit 

Günter Mairhörmann

Das Hauptaugenmerk der neuen Vorstandschaft lag gleich zu Beginn bei den Restaurierungsarbeiten am Geschäftsstellen- und Umkleidegebäude. Bei den laufenden Maßnahmen kamen weitere Mängel zum Vorschein. Die, um einem weiteren Substanzverlust zu vermeiden, behoben werden mussten. Dies erbrachte nicht nur ein erfreulicheres Ergebnis, sondern auch eine Verdoppelung der Kosten. Weitere Maßnahmen waren die Erneuerung der Unterwasserpumpe für die Wasserversorgung der Fußball- und Tennisplätze sowie die Erneuerung der Fluchtlichtmasten auf Platz 2. Eine Analyse der Flutlichtmasten erbrachte ebenfalls eklatante Mängel, was eine Erneuerung der Masten nach sich zog. Die Kosten konnten aber durch viel Eigenleistung am Kabelschacht in einem vertretbaren Rahmen gehalten werden. Trotzdem schmolz ein Großteil der Rücklagen im Jahr 2007 ab.

Ende Mai wurde das 40. Jugend-Pfingstturnier mit Hunderten an Kindern und Mannschaften aus Nah und Fern durchgeführt. Erstmals konnte auch der sportliche Austausch mit Mammendorfs Partnergemeinde Brem-sur-Mer intensiviert werden. Zwei Fußballmannschaften aus der Vendée reisten zum Turnier an und fühlten sich nicht nur sportlich mehr als wohl. Sozusagen war dies der Gegenbesuch zu den Spielen der beiden Basketballmannschaften im April im Westen Frankreichs. In den Jahn-Stuben konnte im April nach einer langen und turbulenten Phase Alexander Trost als neuer Pächter begrüßt werden. Leichte Umbesetzungen in der Vorstandschaft gab es zu Beginn des Jahres 2008. Heinrich Dichtl trat als geschäftsführender Vorstand zurück. Armin Hoffmann wurde sein kommissarischer Nachfolger. Später folgte Stefan Thurner ihm als Gesamtjugendleiter.

Natürlich gingen im Jahr 2008 die 1.250-Jahrfeiern der Gemeinde Mammendorf am SVM nicht spurlos vorüber. Den Auftakt machte früh im Jahr der Faschingszug, bei dem der SVM der federführende Komiteeverein war. Sozusagen die Generalprobe für die folgenden Festivitäten. Es folgte im Juli der Jubiläumsumzug zur 1.250-Jahrfeier. Weit über 100 Vereinsmitglieder reihten sich in die mittelalterliche Gruppe des SVM ein und gaben ein mehr als rundes Bild. Letztes Highlight war die Beteiligung des SVM bei der Jubiläumsausstellung in der Grund- und Hauptschule.

Außerfahrplanmäßig stand am 5. Dezember 2008 noch eine Mitgliederversammlung auf dem Programm. Was im Jahr 2006 im größeren Umfang nicht gelang, ging an diesem Tag reibungslos vonstatten: eine leichte Änderung der Satzung des SVM.

Gegen Ende des Jahres fiel auch der Startschuss für den Neubau des Bürgerhauses. Augenblicklich davon betroffen waren die Plätze der Abteilung Tennis. Deren bisheriger Standort wurde planiert und er fand hundert Meter westwärts ein neues Zuhause. Die Baumaßnahmen begleiten den Verein auch im Jahr 2009 weiter und sorgen für die eine oder andere Improvisation. Am 27. März 2009 wird die amtierende Vorstandschaft in seiner Gesamtheit für die abgelaufenen 2 Jahre entlastet und für eine erneute Periode komplett und einstimmig wiedergewählt. Eine Aufgabe, deren Fortsetzung alle wiedergewählten Beteiligten mit Engagement angehen werden. Mitte August 2009 Abriss der altehrwürdigen Jahn-Stuben.

nach oben zur Auswahl

Aktuelle Termine

13 Dez 2017;
18:30 - 19:30 Uhr
Geschäftsstelle geöffnet
16 Dez 2017;
09:30 - 12:00 Uhr
Altpapiersammlung Fußballjugend
17 Dez 2017;
10:30 - 11:30 Uhr
Zumba® Fitnesskurs